Sommerpause

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Ratsuchende!

Ich borge euch dieses Bildschirmhintergrundbild, solange ich hier pausiere.

Sommerpause vorbei

Bis dann!

Advertisements

Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 70

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Bau auf dem Galerieboden Straßen und/oder eine Autobahnspinne. Als Straßenmaterial nimmst du Laufflächen von Autoreifen mit dem Profil nach oben. Für die Radwege entsprechend Fahrradreifen und für die Fußwege Schuhsohlen.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

aktuelle Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 69

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier ist eine weitere Anleitung. Zugegeben, das Folgende ist eine Abwandlung des im Ratschlag 68 vorgestellten Kunstwerks.
Trotzdem ist es sehr effektvoll und vermittelt auf seine eigene Art und Weise einen tiefergehenden Blick, dem man sich schwer entziehen kann. Gerade in seiner Verortung im Hier und Jetzt verweist das Werk auf eine zu Ende gehende Zeit der Privatheit und Offenheit, ohne die unsere … Zum Kunsterklärzettel komm ich später.

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Nimm Lamellenjalusien – verschiedenfarbig, dreidimensional im Raum arrangiert. Je nach Raumsituation mehr oder weniger herabgelassen.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty

Das war doch einfach, oder?

Ostrale 2014 – Schatten werden vorausgeworfen

Hinterlasse einen Kommentar

ostraleerprobt2
Die diesjährige Ostrale wirft ihre Schatten vorraus. Am 18. 7. wird sie eröffnet. Auf Fähsbukk könnt ihr erste Fotos mit bereits aufgestellten Werken in den Räumen sehen. Es sieht sehr vielversprechend aus, liebe Ratsuchende!
Ich werde einen ausgiebigen Rundgang unternehmen und euch anhand der erlebten Praxisbeispiele hier wieder Ratschläge bereitstellen. Die Eintrittspreise sind saftig. Ein Tagesticket 14,- € und ein 5-Tages-Ticket 30,- €. Nur wer, bitteschön, will wirklich an 5 Tagen diese Austellung besuchen? Selbst wenn sich die O’14 seit letzter Woche „eine der größten internationalen Panoramaausstellungen für zeitgenössische Künste in Europa“ und „drittgrößte jährlich stattfindende Exposition von Gegenwartskunst in Deutschland“ nennt. 5 Tage? Ich denke nicht.

Das Motto ist diesmal: Äraund juh. Denn „die Ostrale’O14 ist offen für die Welt äraund ju“. Wiedermal sollen Sichtweisen geändert und das Bewusstsein für das aktuelle Geschehen um uns herum (also äraund ass) geschärft werden. Dazu noch Buzzworte wie Japan und verstrahlter Abfall, Geheimdienste und arabischer Raum, Smartphone und Revolution usw usf. Das klingt alles, als wären die Friedrich-Ebert- und die Heinrich-Böll-Stiftung heimliche Hauptsponsoren. Da bin ich gespannt, ob dieses Jahr die politische Kunst der O’13 getoppt werden kann. Um starke Sprüche war das Management jedenfalls noch nie verlegen.

Daß die diesjährigen Plakate und Fleier von Hadrian Durst entworfen wurden, ist nur ein Gerücht. Seine Galerie, die Galerie Schürhaken, erklärt dazu auf Anfrage: „Hadrian Durst hat nichts mit der Organisation der Ostrale zu tun. Außerdem malt er, wenn er sie malt, weiße Quadrate auf bunte Punkte und nicht umgekehrt. Hadrian Durst ist kein junger Künstler mehr. Hadrian Durst ist etabliert und würde deshalb nicht zu dieser Austellung zugelassen. Wir wünschen der Ostrale alles Gute.“

Zum heutigen Abschluß noch zwei meisterhafte Passagen aus der Selbstdarstellung der Ostrale O’14.
Europa als Körper einer scheinbar universellen Idee zeigt Risse.
Dabei setzt die OSTRALE gezielt auf künstlerische Positionen, die hier wie anderenorts Fragen aufwerfen, die bewegen, irritieren und verbinden. Im Erkennen unterschiedlicher Identitäten und Ausdrucksweisen, sowie ihrer gleichberechtigten Beteiligung am Diskurs innerhalb der Zeitgenossenschaft sehen wir wichtige Potentiale eines weltoffenen Europas.

Hier klicken für die Webpräsenz

Moderne Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 68

1 Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3.Schritt: Arrangier fünf Neonröhren in ihren Fassungen als Kette dreidimensional im Raum. Als Kür kannst du verschiedenfarbige Röhren nehmen. Schließ den Strom an (Achtung Verletzungsgefahr!) Schalt ein und lass es leuchten.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?