Liebe Ratsuchende,

In einer Woche ist wieder soweit. Am Freitag, den 10.7.2015 öffnet die „drittgrößte jährliche Schau zeitgenössischer Kunst“ in Dresden.

Las man noch im vorigen Jahr auf der Startseite des Ostrale-Internetauftritts einen Einführungstext, der sich in seinem Katastrophenfetischismus mit jedem Heavy-Metal-Album messen konnte, so ist in diesem Jahr etwas zu lesen, was in seinem Minimalismus nur mit der schwächsten Scheibe der Band „Kraftwerk“ vergleichbar ist. Problemlos lassen sich die zwei Sätze hier wiedergeben:

„Maßlosigkeit und Verschwendung, Habgier und Ausbeutung beherrschen unseren Planeten und werden unweigerlich zu einer Zerstörung unserer Welt führen. HÄNDEL WISS KEHR lautet der Aufruf der OSTRALE´015!“

Irgendwie bin ich enttäuscht. Schwächelt die Ostrale-Chefin etwa? Früher war sie doch immer für verbale Kraftmeiereien gut. Jetzt stehen da nur dürre Worte wie aus einem Businessplan. Dass man eine marktunabhängige Plattform wäre und ein Sprungbrett für junge, nichtetablierte Künstler. Schön und gut.  Unbeantwortet bleibt die Frage, ob jung und nichtetabliert gleichzeitig zutreffen muß und was von beidem wichtiger ist, um Ostrale-Künstler werden zu können.

Auf den Unterseiten des Internetauftritts, zu den Ausstellungen selber wird es etwas deutlicher, auch wenn hier die Verve verloren gegangen ist. Es wird Bezug genommen auf das Sachbuch „Zehn Millionen“ von Stephen Emmott (ein alarmistischer „wir-werden-alle-störben“ Bestseller), auf oben genannte Todsünden und auf Hinscheiden und Vergängnis, welches beides unweigerlich alles und jeden ereilen wird. Das hat für mich einen ziemlich katholischen Zungenschlag. Ob das an dem polnischen Kurator liegt? Einerseits klingt es natürlich spannend. Wenn die Ausstellung auch nur zur Hälfte so depressiv ist wie der Text sich liest, könnte sie interessant sein. Andererseits hat es in der Ostrale-Geschichte noch nie eine direkte Bezugnahme der Werke auf das Ausstellungsmotto gegeben.

Wie schon im letzten Jahr angekündigt, gibt es dieses Jahr einen Schwerpunkt Afrika. Offensichtlich war man bei der Fördergeldakquise dermaßen erfolgreich, daß es gleich für drei Jahre Afrika bis 2017 reichen wird. Auch hier wird Bezug auf ein Sachbuch genommen. Dambisa Moyos „Dead Aid“ (ein antipaternalistisches, für freie Märkte und mehr Eigenverantwortung plädierendes Sachbuch). Davon wird wahrscheinlich nichts in der Ausstellung zu sehen sein, auf die ich schon gespannt bin. Afrikanische Gegenwartskunst ist mir, mit Ausnahme von Flughafenkunst, unbekannt. Ich bin auf den Vergleich gespannt. Denn zeitgleich macht das Kunsthaus Dresden ebenfalls eine Ausstellung mit Afrika. Es sieht so aus, als würden sich in meiner Stadt weiße, privilegierte Europäerinnen einen Wettkampf um die beste postkoloniale afrikanische Kunstausstellung liefern. Ich informiere euch, wer gewinnt. Vielleicht ist es sogar Afrika.

Dann gibt’s noch was mit Kunst am Bau Graffiti. Und es gibt was mit Essen aus Italien. Oder wars Belgien? Der Teil liest sich konfus, ist also ganz die alte Ostrale, wie wir sie kennen. Die Eröffnung kann jeder besuchen, der 7 Euro an der Abendkasse bezahlt. Normal kostet das Tagesticket wieder 14 und das 5 Tagesticket wieder 30 Euro.

 

Ich bleibe dran für Euch!

Advertisements