Ratschlag 96 – maschinengeknüpfte Kunstausstellungskunst selbstgemacht

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.

Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt: Sammle Teppiche unterschiedlicher Größe. Lege sie in der Mitte des Raumes übereinander. Die Größten zuunterst den Kleinsten zuoberst. Am Ende liegt im Ausstellungsraum eine pyramidenähnliche Form, gestaltet aus Teppichen.

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend. Oder du nimmst politisch Stellung und beziehst deinen Titel auf Zikkurate im heutigen Kriegsgebiet.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Ratschlag 93 – Selfie–Kunstausstellungskunst selbstgemacht

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.

Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt: Nimm eine Schaufensterpuppe. Gestalte ihren Kopf als Selbstbildnis. Nun stellst du dich daneben und machst ein Selfie. Dann verkleidest du dich z.B. als Jimmi Hendrix und machst ein Selfie. Danach folgen Selfies mit dir als Adolf Hitler, Warhol, Steve Jobs, Beckenbauer usw.. Wenn du das Prinzip erfasst hast, kannst du dir nach eigenem Gusto Gruppierungen von Leuten zusammenstellen. Falls du einen Kommentar mit dem Werk abgegeben willst, wechsele die Fotografierperspektive nicht. Entweder alle Selfies sind von dir als Verkleidetem gemacht worden oder aus dem Blickwinkel der Puppe.

Drucke die Selfies in passender Größe aus und behänge die Wände damit.

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend oder mit einem sprechenden, erklärenden Titel.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Ratschlag 91 – skulpturale textile Kunstausstellungskunst selbstgemacht

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Anleitung sollte exklusiv zuerst auf diesem Ratgeberblog erscheinen. Aber mittlerweile sah ich so viele dieser Kunstwerke, dass es mir inzwischen scheint, als wäre es der Notbehelf für Künstler, falls ungünstige Räume bespielt werden müssen. Deshalb veröffentliche ich diesen Tippp trotzdem und zwar ausdrücklich als „Zaubertrick“ für den Fall, irgendeine Wand schreit am Ende des Ausstellungsaufbaus noch nach einem Werk. Das Material kann man immer platzsparend im Werkzeugkoffer mitführen oder leicht besorgen.

 

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.

Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt: Nimm eine Stange von etwa 30 cm und ein Tuch aus weichfallendem Gewebe. Steck die Stange in die Wand, so dass sie herausragt. Drapier das Tuch gefällig und die Stange verbergend. Wichtig ist, dass es skulputral aussieht. Einfach ein Handtuch anhängen, ist zu wenig.

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Ratschlag 88 – schuhregalige Kunstausstellungskunst selbstgemacht

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.

Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt: Sammel alte Schuhe. Im Idealfall deine eigenen. Du benötigst Einzelstücke. Vergolde sie. Nimm eine weißlackierte Spanplatte mindestens in den Maßen 2 x 2 Meter. An diese bringst du Wandborde an, wie sie gerade in Mode sind. Weiß und zirka 5 Zentimeter dick, damit die Befestigung unsichtbar ist. Diese müssen aber einheitlich nur so breit sein, dass jeder Schuh bequem draufpasst. Also fast quadratisch. Diese Wandborde bringst du im Raster an. Dabei ist es egal, ob versetzt oder rechtwinklig. Diese Art Schuhdisplay schraubst du an die Wand und bestückst es mit den vergoldeten Schuhen.

4.Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an sich hinausweisend.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Ratschlag 87: feinmechanische Kunst selbstgemacht

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.

Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt: Nimm Quarzuhrwerke für Wanduhren. Häng sie an die Wand. Befestige an den Zapfen statt der Zeiger Schnüre. Diese Schnüre wickeln sich durch die Drehung der Zapfen auf die Zapfen. Dadurch kannst du leichte Gegenstände die Wand emporziehen lassen. Zum Beispiel Rauschgoldengel.

Bedingt durch die Langsamkeit der Bewegung kannst du diese Uhrwerke auch am Ende eines Tapeziertischs platzieren. Dann kannst du ein Autorennen simulieren. Oder du zeichnest Laufbahnen wie im Olympiastadion auf den Tisch und lässt Läuferfiguren ins Ziel ziehen. Je nach Lust und Laune kannst du das als Kommentar zur Dopingproblematik oder zur Schönheit des Sports darstellen. Statt Läufern kannst du auch Figuren von Schwimmern in einem 3D-Drucker herstellen.

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk ansich hinausweisend.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Upcycling-Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 86

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:
1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Sammle ausgemusterte Gesangmikrofone in schwarz. Bündel sie zu Trauben. Installier im Raum ein Gestell, welches an ein Weinspalier erinnert. Flechte aus alten Kabeln etwas wie Rebstöcke und häng die Mikrofontrauben hinein. Blattwerk ist fakultativ. Eventuell wären dafür Notenblätter oder Liedtexte angeraten. Die sollten dann aber mit altem Kaffeesatz eingefärbt sein.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

August 2015 – Bildschirmtapete mit Monatskalender

Hinterlasse einen Kommentar

Hier wieder ein Hintergrundbild. Diesmal für August 2015. Wie es der Zufall so will, mit einem aktuellen Foto eines aktuell im Außenbereich auf der aktuellen Ostrale ausgestellten Kunstwerks. Das erschien mir angebracht. Ist doch der gesamte August Ostrale-Monat.

August vorbei!
August vorbei 2015
Was für ein schöner Sommer dieser war.

Praxisbeispiele Ostrale 2014 C) reine Kunstausstellungskunst

Hinterlasse einen Kommentar

ostraleerprobt2

Der dritte und letzte Teil der Praxistipps der vorjährigen Ostrale. Ich bin schon gespannt, welche Tipps bei der diesjährigen herausspringen.

C7) Eine rote, wandgroße Fläche ähnlich wie in A4 beschrieben. Darauf sind in Reih und Glied weiße Gipsteile angeordnet. Erst auf den zweiten Blick erkennt man die ausgegossenen Verpackungen von geschnitten Käse und Wurst. Ja, genau diese Schalen, die ihr in eurem Kühlschrank habt. Diese gipsernen Verpackungsinnenvolumen wurden nun angeordnet, ohne das eine innere Ordnung erkennbar gewesen wäre. Nicht mal bei Leuten, die ihre Kühlschranktür mit Bananenstickern vollkleben, dürfte diese Art Küchendekoration auf Gegenliebe stoßen. Und als Kunstwerk ist es selbst für Ostraleverhältnisse ein künstlerischer Tiefpunkt, auch wenn es ironisch gemeint gewesen wäre.

Ratschlag: Finger weg ohne stringente Grundidee! Mit Idee gehen auch ausgegossene Jogurt-Becher oder Kaffekapseln.

 

C8) »Ich habe hier irgendwoher 30 messingne Vorhängeschlösser. Könnte man da etwas draus machen? Mal sehen! Vielleicht einen Kreis? Hmm. Da lass ich am besten den Bügel des ersten Schlosses im Loch des zweiten Schloss einrasten. Das könnte klappen. Nun weiter, bis der Bügel des letzten Schlosses im ersten Schloss einrastet und der Kreis geschlossen ist. Geschafft! Wie nenne ich das am besten? Grübel,grübel! Ja, ich nenne es „Geschlossene Gesellschaft“! Das war doch einfach oder? Aber irgendwie sind die Schlösser zu klein. Da wird meine genialische Idee viel zu leicht übersehen. Ich hab’s! Ich bau die Schlösser nach. Richtig groß und unübersehbar.«

Ratschlag: Heutzutage, wo auch zum Kreis zusammengeschlossene Einkaufswagen als Kunst durchgehen, kann man solche Albernheiten offensichtlich gut bei Kuratoren unterbringen. Bevorratet euch mit solchen Werken wie Löffelstielfächer, LAN-Kabel-Netz, Fahrradschlosskette, Schuhkreis u.ä.

 

C9) Die vier Jahreszeiten waren und sind ein beliebtes Thema unter Künstlern. Bastel dir vier Videos aus Einzelbildern zusammen. Dazu nimmst du einen Selfistick. Halte ihn, natürlich mit Kamera, in Hüfthöhe und mach eine Fotoserie von dir, während du dich einmal um die eigene Achse drehst. Das sieht dann ungefähr wie ein Vine-Video aus, nur länger. Jetzt machst du das einmal im Sommer am Strand, im Herbst im Wald, im Frühjahr auf einer Wiese und im Winter im Schnee. Dann fehlen nur noch vier Monitore, die die vier Videosequenzen gleichzeitig abspielen und Kuratoren, die dir das abnehmen.

Ratschlag: Nach wie vor gilt, Videos unter 3 min gehen immer

 

C10) Ein Dreiminutenvideo namens „Bestätigung“. Der Titel ist in IAE übersetzt. Ein Mann im Anzug bekommt von Leuten außerhalb des Bildes auf die Schulter geklopft und den Kopf getätschelt. Man sieht also nur die Arme und Hände. Der Clou an der Sache ist, daß dieses Video so nicht existiert, sondern nur drei Fotos.

Ratschlag: Drei-Minuten-Videos gehen immer. Wenn ihr irgendwelche Probleme mit dem Video habt, extrahiert einfach einige Videostills der Schlüsselszenen.

 

 

 

kannweg

Treten Sie näher, meine Damen und Herren! Zehn Schuß – 5 Euro! Für acht abgeschossene Ziele gibt es den großen Altweltaffen in Plüsch als Preis!

Praxisbeispiele C1 – C6 hier

Praxisbeispiele Ostrale 2014 B) Politische Kunstausstellungskunst

Hinterlasse einen Kommentar

ostraleerprobt2

Hier bekommt ihr den zweiten Teil der Praxistipps der Ostrale 2014 nachgereicht. Die halbe Ostrale war voll mit dezidiert politischer Kunst. Es gibt trotzdem nur einen Ratschlag. Auf einige Werke ging ich schon in der Rezension der Ausstellung ein. Andere lasse ich unerwähnt, weil ich es für nicht hilfreich halte, wieder schlechte Videos oder Infografiken, die für Kunst ausgegeben werden oder Arbeiten, die mangels Substanz bestenfalls Bühnenbilder sind, hier anzuführen. Das bringt euch ja nicht weiter. Und für die akustischen Kunstwerke hatte ich am Ende vom Tag schlicht keine Zeit zur Sichtung.

B4) 2014 kündigte sich die heutige Welle der Asylbewerber schon an. Um sich solidarisch mit diesen Menschen zu zeigen, fotografierte eine Künstlerin Leute, während diese von einem Stuhl sprangen. Ein Foto in der sich diese Leute quasi im freien Fall befinden war ihre Vorstellung davon, wie man ein heimat- oder bodenloses Gefühl visualisieren könnte. Da ihr schwante, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist, übertrug sie diese Fotos 1:1 in Ölgemälde. Ausstellungsbesucher waren ausdrücklich aufgefordert, sich solidarisch fotografieren zu lassen.

An der Wand hing ein fertiges und ein halbfertiges Ölbild, sowie mehrere Fotografien von Besuchern der Eröffnungsfeier „im freien Fall“. In der Projektbeschreibung versprach die Künstlerin, vor Ort die Ölbilder zu malen und auszustellen. Leider ward sie bald nach der Eröffnung nicht mehr gesehen. Das ergab eine Nachfrage beim Aufsichtspersonal.

Ratschlag: Schon 2014 war vom Stuhl springen als Metapher für Flüchtlingsbefindlichkeiten seltsam naiv. Das Angebot, jeden der will, während der Ausstellungsdauer zu fotografieren und dieses Bild in Öl zu übertragen, ist ziemlich naiv. Wollt ihr so ein Projekt machen, muss euch klar sein, dass es auf einen 9to5-Job hinausläuft. Auch sollte die Finanzierung sowie Kost und Logis vorher geklärt sein. Ich rate zur Beschränkung. Entweder ihr macht nur Fotos von Stuhlspringern oder ein Foto und ein Ölbild.

 

Original Fotos eines Ostrale-Ölgemäldes, nicht von obiger Künstlerin. Religiöse oder politische Kunst? Egal, mir gefällt es!

gottlenkt

Ratschläge B1 – B4

Vorbericht Ostrale 2015 – Händel Wiss Kehr

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Ratsuchende,

In einer Woche ist wieder soweit. Am Freitag, den 10.7.2015 öffnet die „drittgrößte jährliche Schau zeitgenössischer Kunst“ in Dresden.

Las man noch im vorigen Jahr auf der Startseite des Ostrale-Internetauftritts einen Einführungstext, der sich in seinem Katastrophenfetischismus mit jedem Heavy-Metal-Album messen konnte, so ist in diesem Jahr etwas zu lesen, was in seinem Minimalismus nur mit der schwächsten Scheibe der Band „Kraftwerk“ vergleichbar ist. Problemlos lassen sich die zwei Sätze hier wiedergeben:

„Maßlosigkeit und Verschwendung, Habgier und Ausbeutung beherrschen unseren Planeten und werden unweigerlich zu einer Zerstörung unserer Welt führen. HÄNDEL WISS KEHR lautet der Aufruf der OSTRALE´015!“

Irgendwie bin ich enttäuscht. Schwächelt die Ostrale-Chefin etwa? Früher war sie doch immer für verbale Kraftmeiereien gut. Jetzt stehen da nur dürre Worte wie aus einem Businessplan. Dass man eine marktunabhängige Plattform wäre und ein Sprungbrett für junge, nichtetablierte Künstler. Schön und gut.  Unbeantwortet bleibt die Frage, ob jung und nichtetabliert gleichzeitig zutreffen muß und was von beidem wichtiger ist, um Ostrale-Künstler werden zu können.

Auf den Unterseiten des Internetauftritts, zu den Ausstellungen selber wird es etwas deutlicher, auch wenn hier die Verve verloren gegangen ist. Es wird Bezug genommen auf das Sachbuch „Zehn Millionen“ von Stephen Emmott (ein alarmistischer „wir-werden-alle-störben“ Bestseller), auf oben genannte Todsünden und auf Hinscheiden und Vergängnis, welches beides unweigerlich alles und jeden ereilen wird. Das hat für mich einen ziemlich katholischen Zungenschlag. Ob das an dem polnischen Kurator liegt? Einerseits klingt es natürlich spannend. Wenn die Ausstellung auch nur zur Hälfte so depressiv ist wie der Text sich liest, könnte sie interessant sein. Andererseits hat es in der Ostrale-Geschichte noch nie eine direkte Bezugnahme der Werke auf das Ausstellungsmotto gegeben.

Wie schon im letzten Jahr angekündigt, gibt es dieses Jahr einen Schwerpunkt Afrika. Offensichtlich war man bei der Fördergeldakquise dermaßen erfolgreich, daß es gleich für drei Jahre Afrika bis 2017 reichen wird. Auch hier wird Bezug auf ein Sachbuch genommen. Dambisa Moyos „Dead Aid“ (ein antipaternalistisches, für freie Märkte und mehr Eigenverantwortung plädierendes Sachbuch). Davon wird wahrscheinlich nichts in der Ausstellung zu sehen sein, auf die ich schon gespannt bin. Afrikanische Gegenwartskunst ist mir, mit Ausnahme von Flughafenkunst, unbekannt. Ich bin auf den Vergleich gespannt. Denn zeitgleich macht das Kunsthaus Dresden ebenfalls eine Ausstellung mit Afrika. Es sieht so aus, als würden sich in meiner Stadt weiße, privilegierte Europäerinnen einen Wettkampf um die beste postkoloniale afrikanische Kunstausstellung liefern. Ich informiere euch, wer gewinnt. Vielleicht ist es sogar Afrika.

Dann gibt’s noch was mit Kunst am Bau Graffiti. Und es gibt was mit Essen aus Italien. Oder wars Belgien? Der Teil liest sich konfus, ist also ganz die alte Ostrale, wie wir sie kennen. Die Eröffnung kann jeder besuchen, der 7 Euro an der Abendkasse bezahlt. Normal kostet das Tagesticket wieder 14 und das 5 Tagesticket wieder 30 Euro.

 

Ich bleibe dran für Euch!

Katastrophenkunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 85

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:
1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Nimm Bauschutt, Windbruch und eventuell ein Mopedwrack. Verteil alles auf dem gesamten Galerieboden. Von der Galeriedecke hängen aufgespannte Fallschirme, an denen wiederum Geigerzähler hängen. Lass diese ticken und schnarren, wie es das Publikum aus dem Fernsehen kennt. Vielleicht vermischt mit Grillenzirpen. Als besondere Attraktion empfehle ich einen starken Luftstrom durch ein Gebläse, der aber nur ab und an für 10 Sekunden durch das Kunstwerk bläst. In diesen Luftstrom kannst du in geringen Mengen fein zerstäubtes Wasser einsprühen. Wenn Feuchte vom Galeristen nicht gewünscht wird, tut es auch Geruch. Dann vor den Ventilator einfach einen Mülleimer mit fauligen Kartoffeln, Kraut und Fleisch stellen. Aber bitte nicht zu offensichtlich!
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

post-Post Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 84

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.

Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt: Häng an die Wände Bilder im Stile On Kawaras. Aber die Datumsangaben und Statusmeldungen müssen aussehen wie jene bei Twitter, Fäsbuk, Wattsäpp etc. Schreib im Kunsterklärzettel irgendwelche Wortwolken von post-Internet-Kunst

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

keramische Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 83

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben. Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3. Schritt; Nimm Fliesen und stapel sie, mal mit, mal ohne Karton, im Raum. Einige Stapel sollen bewusst wacklig sein, um zufällig umzustürzen. Lass diese Haufen dann so liegen. Die Fliesen kaufst du dir von Heimwerkern zusammen. Nicht nur im Internet findest du genügend Angebote übriggebliebener Fliesen. So erreichst du eine schöne Mischung an verschiedenen Fliesen auch in kleinen Mengen.

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

 

Das war doch einfach, oder?

voll total süße Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 81

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.  Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.

2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.

3.Schritt: Pack einen Flachbildfernseher mehrlagig in durchsichtige Geschenkfolie inklusive einer dieser aufklebbaren, stark farbigen Schmuckschleifen. Brandschutz beachten! Es soll einer dieser modernen Fernseher sein, die auch Videodateien von USB-Sticks abspielen können. Der USB erspart dir Kabelsalat. Lass Katzenvideos von 3 Minuten Länge als Schleife abspielen. Dazu kannst du dann das richtige im Kunsterklärzettel schreiben oder auch nicht.

4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk ansich hinausweisend.

5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Kartonagenkunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 80

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben. Hier eine weitere Anleitung:

  1. Schritt: Nimm eine alte Bude
  2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
  3. Schritt: Bemal sorgfältig und sauber Kartongs mit Neonfarbe. Bemal sie nur innen, nicht außen! Drapier sie im Raum wie es sich anbietet. Wie weit geöffnet oder nicht die Kartongs präsentiert werden, ist dir überlassen. Anazom- und DAL-Kartongs sind möglich. Allerdings hängt es von der gewünschten Aussage ab, wie plakativ du werden willst.
  4. Schritt: Nenn das ganze irgenwie kryptisch und über das Werk an sich hinausweisend.
  5. Schritt: Mach eine Eröffungsparty

Das war doch einfach, oder?

 

Rakelige Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 78

Hinterlasse einen Kommentar

Liebe Ratsuchende,

Hatte ich euch im letzten Ratschlag noch geraten, Tapetenmuster künstlerisch umzusetzen, könnt ihr euch in einem nächsten Schritt in die Tiefe vorarbeiten und das Aussehen der Wand auf einem Bildträger festhalten.

Solche abstrakte Bilder sind derzeit groß im Schwange. Sie bieten den unschlagbaren Vorteil, daß man als Ausgangspunkt der Abstraktion jedes und alles behaupten kann. Ist die Farbstimmung mehr hell, dann habt ihr euch von einer Reise in die tunesische Sahara inspirieren lassen. (Nenn es „arabischer Frühling“!) Ist die Farbstimmung mehr dunkel, dann war der Ausgangspunkt Fotografien aus Auschwitz. Also nicht aus dem Ort Oświęcim, aber das habt ihr ja auch nicht angenommen, stimmt’s?.

Hier die Anleitung:

  1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
  2. Schritt:Mach sie zum Ausstellungsraum.
  3. Schritt: Beschichte einen Bildträger mit verschieden Farbschichten. Geh immer wieder zwischendurch mit dem Rakel drüber. Wenn das Bild dekorativ genug ist, lass es trocknen.
  4. Schritt: Nenn solche Bilder irgendwie allgemein, aber eindeutig genug, sodaß der Kunsthandel es später einfach hat. Nenn sie z.B. „Abstraktion 2015 (12/44)“. Liefer die Interpretation im Kunsterklärzettel.
  5. Wenn es dir schwer fällt, in eine passende mentale Stimmung zu kommen, dann mach die Eröffnungsparty vor Beginn des Malprozesses.

Das war doch einfach, oder?

Nehmt euch ein Beispiel an einem der teuersten noch lebenden Maler und derzeit größtem Künstlersohn Dresdens, Gerhard Richter. Der hat letzte Woche unter großem Medienecho neue Bilder in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hängen lassen. Diese sind von den Fotos aus dem KL Auschwitz-Birkenau inspiriert.

Keine Angst! Es ist alles im grünen, im korrekten, Bereich. Selbst Gerhard Genie würde sich nichts erlauben und sich etwa vom Auschwitz-Album aus Jad Vaschem inspirieren lassen. Die von ihm verwendeten Fotos sind nicht von Wachmannschaften beauftragt oder gar geschossen, sondern von Häftlingen fotografiert worden. Zu sehen auf Wikimedia.

Mir ist allerdings nicht klar, welchen Unterschied es machen soll, ob dieses Verbrechen von den Tätern oder den Opfern fotografisch dokumentiert wurde. Künstlerische Reflexion war unter diesen Umständen ohnehin nicht zu erwarten. Inwieweit bei den Fotos, die die Alliierten anfertigten, vom rein Dokumentarischen abgewichen wurde, vermag ich nicht zu sagen. Das ist aber sicherlich schon mal irgendwo wissenschaftlich untersucht worden.

 

Nicht nur wegen des heutigen geistigen Klimas unter unserer Intelligentsija steht einer künstlerischen Auseinandersetzung mit den Verbrechen eurer Urgroßväter nichts im Wege. So etwas kann man immer machen. Jede Generation aufs neue. Es könnte euch den Weg direkt in die Schauhallen der Kunstvereine öffnen, denn es gibt sehr wenig aktuelle bildende Kunst zum Thema von der 3. und 4. Generation. Spielfilme sind derzeit die Kunstform der Wahl, um sich des Themas anzunehmen.

Das KL Auschwitz-Birkenau ist jetzt zwar schon vergeben, aber es gibt ja noch genügend andere Fotos von genügend anderen KZs. Einfach Rakel rausholen und loslegen, liebe Ratsuchende! Mit der medialen Begleitung wird es schwieriger als bei Gerd „Genie“ Richter. Denn der Prophet aller Rakelschwinger ist an einem Punkt der Künstlerexistenz angekommen, wo alles, wirklich alles, was er jemals gemacht hat, macht und machen wird, als große Kunst in den Himmel gehoben wird. Er könnte mit dem Staubwedel von Forsait Farbe auf die Fensterscheiben des Albertinums spritzen. Beides würde sofort als Werk musealisiert. (die Performänz und die Spritzer, nicht der Staubwedel). Es sei ihm gegönnt, auf eine Stufe mit Picasso und Michelangelo gestellt zu werden. Ich bleibe skeptisch und warte mal lieber noch 120 Jahre, bevor ich in den Chor, der Gerhards Genius besingt, einstimme.

Eine schöne Idee finde ich die „Spiegelung“ der Ölgemälde durch gleichgroße Fotos eben dieser. Wer es schafft, seine auf Tafeln aufgezogene Materialsammlung an ein Museum zu verkaufen, der wird auch ein Foto seiner Ölgemälde in Originalgröße teuer verkaufen können. Definitiv eine Idee, die man sich merken sollte. So spart man sich Zeit und Produktionskosten. Die Kuratoren nennen das einen „Dialog zwischen Malerei und Fotografie“.

So geht das.

dekorative Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 77

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schrtt: Mal Tapetenmuster nach. Entweder so originalgetreu wie möglich oder abstrahiert. Beginne mit diesem bekannten 70er-Jahre-Rautenmuster. Verwende dafür aber kein Orange.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

3D-Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 76

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben. Heute mal mit mit stäht-off-ße-art Heitek hergestellter Kunst.
Hier die Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Besorg dir aus dem nächstverfügbaren 3D-Drucker absurde, schuhähnliche Fehldrucke. Sie können auch Schiffen ähneln oder Eierbechern. Wichtig ist die Ähnlichkeit und die Nichtverwendbarkeit. Ihr wollt schließlich als Künstler und nicht als Deseiner wahrgenommen werden.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

postperfomative Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 75

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben. Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt; Nimm eines deiner Konzepte für eine Performänz. Richte eine Raum so her, wie er nach der Performänz ausgesehen haben könnte. Mach ein Video von 5 Minuten Länge, indem du mit der laufenden Kamera den Raum abfährst. Führe nur dieses Video und nicht die Performänz vor. Übernimm im Kunsterklärzettel dein Performänzkonzept.
4. Schritt: Nenn das Werk wie deine Performänz.
5.Schritt:Mach eine Eröffnungsparty

Das war doch einfach, oder?

Televisionäre Kunstaustellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 74

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3.Schritt: Schau dir einen populären Kinderfilm deiner Generation wiederholt an und schöpfe dann mit Versatzstücken aus dem Film eine Werkserie. Mit fünf bis acht Bildern bist du gut dabei. Aber auch Objekte oder Assemblagen, möglichst mit Artefakten aus der Entstehungszeit des Films und/oder deiner Kindheit, sind möglich.
Ich hab keine Ahnung, welcher Film das sein könnte. Wie wäre es mit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“? Behaupte einfach, jener Film wäre dein Lieblingskinderfilm und hätte dich all die Jahre nicht losgelassen.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwas mit Kindheit oder Unschuld oder Verlust.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

wichtige Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 73

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3.Schritt: Nimm fertige Malleinwände aus dem Baumarkt. Spann Packpapier auf deren Rückseite auf und bestreiche jeden Bogen mit anderem Leim. Tapeten-, Holz-, Knochen-, Papierleim. Lass es trocknen. Probier vorher aus, wie sehr der Leim das Papier zusammenzieht. Eventuell brauchst du dünne Gummischnüre zum Aufspannen.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Kunstausstellungskunst auf Tischen selbstgemacht – Ratschlag 72

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3.Schritt: Nimm ein Kaffeservice. Zertöpper es Stück für Stück. Kleb die Stücke leicht unsauber wieder zusammen. Deck den Tisch. Stell in die Mitte eine Strauß Blumen, der zur Vernissage frisch ist. Die Vase war natürlich auch zertöppert. Deshalb kein Wasser für die Blumen. Der Blumenstrauß bleibt bis zum Ausstellungsende in der Vase.
4. Schritt: Nenn das ganze „coming out“.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

multimediale Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 71

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3.Schritt: Nimm ein Goldfischglas(rund) oder ein Aquarium(eckig) ohne Sand, aber mit Wasser und Fischen. Unter dieses Behältnis postierst du die Kamera. Du filmst durch den Boden stundenlang nach oben. Aller zwei Stunden Filmaufnahme kannst du mit einem sehr langen Löffel Fischfutter einrieseln lassen. Projizier dieses Video an die Decke des Ausstellungsraumes.
Nur auf besondere Nachfrage des Kurators kannst du das Fischglas im Nachbarraum ausstellen (Tierschutz beachten!).
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend oder „deus ex aqua“.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 70

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier eine weitere Anleitung:

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Bau auf dem Galerieboden Straßen und/oder eine Autobahnspinne. Als Straßenmaterial nimmst du Laufflächen von Autoreifen mit dem Profil nach oben. Für die Radwege entsprechend Fahrradreifen und für die Fußwege Schuhsohlen.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty!

Das war doch einfach, oder?

aktuelle Kunstausstellungskunst selbstgemacht – Ratschlag 69

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst deine eigene Ausstellung zeitgenössischer Kunst haben.
Hier ist eine weitere Anleitung. Zugegeben, das Folgende ist eine Abwandlung des im Ratschlag 68 vorgestellten Kunstwerks.
Trotzdem ist es sehr effektvoll und vermittelt auf seine eigene Art und Weise einen tiefergehenden Blick, dem man sich schwer entziehen kann. Gerade in seiner Verortung im Hier und Jetzt verweist das Werk auf eine zu Ende gehende Zeit der Privatheit und Offenheit, ohne die unsere … Zum Kunsterklärzettel komm ich später.

1. Schritt: Nimm eine alte Bude.
2. Schritt: Mach sie zum Ausstellungsraum.
3. Schritt: Nimm Lamellenjalusien – verschiedenfarbig, dreidimensional im Raum arrangiert. Je nach Raumsituation mehr oder weniger herabgelassen.
4. Schritt: Nenn das ganze irgendwie kryptisch und über das Werk an Sich hinausweisend.
5. Schritt: Mach eine Eröffnungsparty

Das war doch einfach, oder?

Older Entries